Geisterjäger in der Bibliothek

Hugo, das MUG von Cornelia Funke. Ich mag die Autorin!
Hugo, das MUG von Cornelia Funke. Ich mag die Autorin!

33 kleine unruhige Geister tobten heute durch die VS in Bad Wimsbach-N.: Ferienaktion der Bibliothek. Natürlich habe ich mich freiwillig zum Helfen gemeldet. Todesmutig wählte ich die  Station,  in der verschiedene Geisterarten nach ihrem Geruch erkannt werden sollten. Pfui Teufel! Monika, die das ganze Projekt vorbereitet hat, ließ sich da so einiges einfallen, was in den 10 verschiedenen Geruchsprobegläsern markant zu erriechen war. Und das schon am Vortag. Was bedeutete, dass zum einen in der Garderobe, in der diese Aktion stattfand, ein sehr eigenwilliger Duft vorherrschte. Und zum anderen, dass einige der Duftnoten über Nacht noch intensiver wurden. Der Käse zum Beispiel. Oder die Probe aus dem Katzenklo. Ohne Raumerfrischer, der die Geister in ihre Gläser bannte, hätte ich den heutigen Nachmittag nur schwer überstanden.

Natürlich mussten die einzelnen Gläser sehr behutsam geöffnet werden, damit die darin gefangenen Geister nicht entkommen konnten. Sonst hätten wir die Volksschule evakuieren müssen, bis wir sie wieder eingefangen hätten. Zur Sicherheit konnten die angehenden Geisterjäger draußen mit einer mit Himbeersaft gefüllten Spritze das Abschießen der Geister üben. Eine ausgesprochen klebrige Angelegenheit, aber zum Glück habe ich den strengen Blick inzwischen so weit drauf, dass sich auch die frecheren Rabauken dann doch nicht trauten, auf etwas anderes als die Taschentuchgeisterkette zu zielen.

Natürlich haben alle die Prüfung bestanden und ihr Zertifikat bekommen. Bis auf den einen Jungen, der offenbar von unserer Deko so erschrocken war, dass er sich dann doch nicht zu bleiben traute…

Rosensilke


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Monika (Freitag, 21 August 2015 00:00)

    Super Beitrag, Silke. Schön war's, anstrengend und lustig.
    Danke nochmal für's Helfen!