Handymania

Mein erstes "Selfie". Es ist, was es ist.
Mein erstes "Selfie". Es ist, was es ist.

Ich liebe mein neues Handy! Vorläufig jedenfalls noch. Und in erster Linie, weil ich mit diesem Ding tolle Fotos und Videoaufzeichnungen machen kann. Es liegt angenehm in der Hand, ich muss nur sanft mit den Fingern darüberstreicheln, um den Bildausschnitt zu vergrößern oder zu verkleinern. Ein paar leichte Berührungen mit den Fingerspitzen, und ich kann die Bilder nach Lust und Laune bearbeiten. Wunderbar! Jetzt muss sich nur noch zeigen, ob die Videos den „Bildschirmtest“ bestehen, und ob mein Programm am Computer etwas damit anfangen kann. Heute habe ich damit bei einer Führung durch Bad Wimsbach-Neydharting gefilmt, um die vielen interessanten Informationen besser behalten zu können. Filmen, Fotografieren, Simsen – nur Telefonieren mag ich nach wie vor vom Festnetzt am liebsten. Der gute alte Telefonhörer liegt halt doch noch angenehmer am Ohr als der flache Bildschirm, auf dem wer weiß was aktiviert wird, wenn ich versehentlich mit meinen Ohrenspitzen darüberstreiche. Ein Problem, dass spätestens bei meinem ersten Videoanruf behoben sein wird – da muss ich dann professionell in mein Handy lächeln und hoffen, dass meine Frisur richtig sitzt.

Die Tatsache, dass ich jederzeit einen Videoanruf bekommen oder von einem interessierten Handybesitzer gefilmt werden könnte, ohne es zu bemerken, bedeutet, dass ich in Zukunft mit zerknautschtem Gesicht und strubbeligen Haaren bestenfalls vom Schlafzimmer ins Badezimmer huschen darf, wenn ich sicher gehen will, dass keine unvorteilhafte Aufzeichnungen von mir irgendwo im Internet auftauchen. Ein Problem, das uns alle betrifft und das auf lange Sicht nur auf zwei Arten zu lösen sein wird:

Entweder, es ist ein absolutes Tabu, unvorteilhafte Bilder von andern Menschen zu veröffentlichen, beziehungsweise jegliche Art von Aufzeichnung ohne ausdrückliche Erlaubnis aller Betroffenen ins Internet zu stellen.

Oder wir hören auf, einander nach Äußerlichkeiten zu beurteilen, sodass es niemandem mehr peinlich sein muss, an einem schlechten Tag fotografiert oder gefilmt zu werden. Weil es jedem anderen auch schon oft so ergangen ist und wir alle einander mit größter Wertschätzung betrachten.

Welche Lösung gefällt euch besser?

Eure

Rosensilke

P.S.: natürlich hab ich nicht heimlich gefilmt, sondern vorher gefragt! J  


Kommentar schreiben

Kommentare: 0