Am Stand fotografieren

Am Sonntag war ich mit meiner Tochter auf der Wear Fair in Linz. Es war mein allererster Besuch auf dieser ökologisch ausgerichteten Messe, und ich war schon sehr gespannt auf die verschiedenen Aussteller. Das Besondere an dieser Messe war die freundliche Stimmung: es war zu spüren, dass sich hier eine Menge Menschen versammelt hatten, die die Welt ein klein wenig besser machen wollten. Natürlich besuchten wir die Messe auch, um uns einige Anregungen zu holen. So fand ich auf einem Stand eine hübsche Kette aus Filzblättern, die durch eine breite Zickzacknaht miteinander verbunden waren. Artig frug ich die Standbesitzerin, ob ich denn fotografieren dürfe – und bekam promt eine ziemlich säuerliche Abfuhr. Ich verstehe, dass die Stoffkünstlerinnen ihre Werke lieber verkaufen als fotografieren lassen wollen, müssen sie doch befürchten, nachgearbeitet zu werden. Trotzdem kränkte mich die Feindseligkeit, die mir auf meine Bitte hin entgegenschlug. Immerhin hatte ich gefragt und nicht einfach fotografiert! Verärgert ging ich weiter. Bei einem anderen Stand gefiel mir ein Kleid ganz besonders gut, das leider meine finanziellen Möglichkeiten auf dieser Messe überstieg. Meine Frage, ob ich es fotografieren dürfe, wurde nicht nur sehr freundlich bejaht – die Standbesitzerin gab mir sogar einige Hinweise, wie ich das Modelle eventuell bei einem anderen Shop (!!!) im Internet finden könne. Was meint ihr, welchem der beiden Stände ich in Zukunft wohl lieber einen ausführlichen Besuch abstatten möchte?!

Rosensilke


Kommentar schreiben

Kommentare: 0