Kunst am Handy

 

Auf meinem Handy ist jetzt ein neues Bildbearbeitungsprogramm. Und ich muss ganz schön aufpassen, dass ich nicht süchtig danach werde! Und natürlich auch, dass meine Telefonkosten in annehmbaren Grenzen bleiben. Denn das Programm ist zwar gratis, hat aber die fatale Neigung, immer wieder Kontakt ins Internet zu suchen und alle möglichen Informationen herunterzuladen. So viel zum Thema Gratisprogramme… Trotzdem bin ich fasziniert von der Möglichkeit, ein Bild auf dem Display mit meinen Fingern zu bearbeiten. Dieses Gefühl, etwas „mit den Händen zu machen“, ist ausgesprochen befriedigend. Auch wenn die eigentliche Arbeit von dem Rechner in meinem Gerät geleistet wird. Und doch ist es nur eine flüchtige Kunst, ein Einfangen eines Augenblickes, eines spontanen Gefühls. Ein Bild, dass vielleicht kurzzeitig im Internet herumgereicht wird, aber nicht dauerhaft an der Wand hängen kann. Ein Bild, das an der Wand hängen soll, braucht Zeit, um entstehen zu können. Denn nur so wird es zu einem Bild, an dem man sich nicht sattsehen kann.

Rosensilke


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Burgi Reisner (Montag, 19 Oktober 2015 08:16)

    Hey Silke, coole Beiträge in deinem Blog, lg